Mallorca

Mandelblüte Mallorca – ein grandioses Naturschauspiel11 min read


Viele kennen die balearische Insel Mallorca bisher wahrscheinlich nur als klassisches Reiseziel im Sommer. Im Winter allerdings, ist die beliebte Insel kaum wiederzuerkennen. Das Klima ist mild, alles ist ruhig und die Städte sind überwiegend menschenleer.

Der Frühlingsanfang – von Ende Januar bis Mitte März – ist die schönste Zeit auf der Insel: Die Temperaturen sind bereits im Februar frühlingshaft – ideal zum Wandern. Zudem verzaubern die unzähligen blühenden Mandelbäume die Insel in ein Blütenmeer.

Auf der ganzen Insel gibt es etwa acht Millionen Mandelbäume und über 120 verschiedene Sorten. Die Bäume mit den rosafarbenen Blüten sind Bittermandeln. Die mit den weißen Blüten sind Süßmandeln. Im Westen der Insel werden die Mandelbäume auf großen Plantagen angebaut. Nur im Norden siehst Du sie eher selten. Die eigentliche Mandelernte findet erst im Hochsommer statt. Die mallorquinische Mandel hat ein süßes Aroma. Auf der Insel wird sie besonders in Süßspeisen verwendet, wie im Gató de almendra (Mandelkuchen) oder im Weihnachtsgebäck Turrón. Aber ebenso für herzhafte Saucen und Füllungen. Und natürlich den leckeren Likör – übriges ein beliebtes Souvenir.


Mandelbaum mit den rosafarbenen Blüten

Wandern auf der Insel


Mallorca gehört zu der spanischen Inselgruppen der Balearen, sie liegt im Mittelmeer und ist bekannt für die unzähligen Badeorte, Buchten und Kalksteinberge. Die Hauptstadt Palma bietet neben seinem besonderen Flair auch ein lebendiges Nachtleben. Es gibt aber noch vieles mehr zu entdecken. So sind die schönen Kunstgalerien in Pollença, die pittoresken Steinhäuser in den Dörfern oder die weitläufigen Zitrusplantagen in Fornalutx nur einige Anregungen für alle, die mehr erleben möchten.

Ein besonderes Highlight für Wanderbegeisterte ist die 90 km lange Gebirgskette, die Serra de Tramuntana. Sie liegt im Nordwesten Mallorcas. 2011 wurde sie von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die alte Trockensteinmauer und die unzähligen Olivenbäume kennzeichnen die Landschaft. Von Andratx bis Pollença verläuft der Fernwanderweg der Insel, der GR 221, die sogenannte Trockenstein-Route. In der Serra de Tramuntana führen viele Wanderwege durch aufregende Landschaften, aussichtsreiche Bergkulissen und geben den Blick auf wild zerklüfteten Küstenabschnitte. Das Gebirge zeichnet sich vor allem durch die ursprüngliche Vegetation und viel beeindruckende Natur aus.

Bei einem Wanderurlaub lernst Du Mallorca von einer ganz anderen und wunderschönen Seite kennen – fern ab vom Massentourismus.

Reiseverlauf


Aktivurlaub bedeutet nicht automatisch Komfortverzicht. Ganz im Gegenteil: Wandern geht auch mit komfortabler Unterkunft und deutschsprachigen Wanderführern, die sich bestens auskennen. Du kannst Deinen Wanderurlaub vom ersten Tag an genießen, Dich auf die Schönheit der Natur, das Wandern entlang der Küste und das Bestaunen der Berglandschaften und die kulinarischen Highlights freuen. Nach den Touren geht es zurück ins Hotel zum Entspannen. Hier kannst Du genüsslich ausruhen und neue Kraft für die nächste Tour sammeln.

„Auf Reisen gleichen wir einem Film, der belichtet wird.

Entwickeln wird ihn die Erinnerung.“
Max Frisch

Tag 1: Anreise


Ankunft in Palma de Mallorca und Transfer zu unserem Hotel. Am Nachmittag erhielten wir von der Wanderführerin eine Einführung über den Ablauf der Woche.

Tag 2: Wanderung zum Puig de Randa


Der Puig de Randa, ist einer der drei Klosterberge und ist 501 m hoch. Auf dem Weg dorthin hatten wir immer wieder einen schönen Blick auf den Berg. Nach etwa einer Stunde Anstieg wurden wir mit einer fantastischen Aussicht auf die Insel und die Küste belohnt. Ebenso sahen wir von hier oben die vielen Mandelplantagen. Nach Besichtigung des Klosters Cura de Randa setzten wir die Wanderung fort und suchten nach einem geeigneten Picknickplatz, um die mallorquinischen Spezialitäten und den Wein zu genießen. Auf dem Weg zum Dorf Randa entdeckten wir viele blühende Lavendelsträucher und andere schöne Pflanzen.

Tag 3: Künstlerdorf Deya


Diese Wanderung führte uns über Lluc Alcari nach Deya. Die Tour verläuft oberhalb des Meeres, vorbei an Orangen- und Zitronenplantagen, sowie alten Waschhäusern. Weiter ging es zu der bekannten Bucht Cala de Deya und dann ins Dorf Deya. Im Dorf gönnten wir uns den köstlichen Mandelkuchen, bevor der Bus uns wieder abholte.

Tag 4: Landesinnere nach Santa Maria


Mit dem Bus fuhren wir zuerst etwa eine Stunde ins Innere der Insel, um nach Santa Maria zu kommen. Auf der Tour sahen wir weite Felder, blühende Mandelbäume und unzählige Schafherden. Wir überquerten den Pass des alten Köhlerweges und liefen an Kalköfen vorbei, bis wir auf der anderen Seite im Tal von Orient – ja der Ort heißt wirklich so – auskamen.

Tag 5: Zur freien Verfügung


Nach so vielen Wandererlebnissen, darf man auch mal faul am Pool liegen oder einen gemütlichen Bummel durch die Hauptstadt Palma machen. Eine willkommene Abwechslung.

Die Kathedrale von Palma

Tag 6: Wanderung nach Banyalbufar


Diese Wanderung startete im Dorf Esporles. Über den alten Verbindungsweg wanderten wir an Terrassen, Steineichenwälder und Olivenhaine vorbei. Mit einem atemberaubenden Blick auf das Meer erreichten wir das alte Dorf Banyalbufar. Es ist das schönste Terrassendorf aus der Zeit der Mauren. Seit einigen Jahren wird hier wieder Wein angebaut – die beliebte Malvasia Traube, ist eine alte Rebsorten Art.

Tag 7: Castell de Alaro und zum Abschluss Lammschulter-Essen


Castell de Alaro ist eine in der Vergangenheit viel umkämpfte Bergruine in Mitten der Insel. Auf dem Weg dorthin durchliefen wir das fruchtbare Tal von Orient mit Olivenhainen und Steineichen. Die Bergruine liegt in 825 m Höhe und bietet einen fantastischen Blick auf die Ostküste und die Stadt Palma. Beim Abstieg kehrten wir dann in die Finca Es Verger ein. Dort gibt es die beste Lammschulter der Insel. Sie wird in einem alten Steinbackofen zubereitet. Ein unvergessliches und kulinarisches Erlebnis.

Übersicht der Tageswanderungen


Die Tageswanderungen haben einen mittleren Schwierigkeitsgrad. Dennoch solltest Du wissen: Die Beschaffenheit der Wege ist eine Mischung von einfachen und schmal angelegten Pfaden. Auf den Bergwegen wird es schon anspruchsvoller (alpines Gelände) und es gibt immer wieder ungeschützte Stellen. Wenn Du trittsicher und schwindelfrei bist, sind die Wege für Dich gut zu bewältigen.

WanderungLängeAufstiegAbstiegDauer
1Puig de Randa10 km350 m500 m3,5 Stunden
2Künstlerdorf Deya11 km380 m380 m4 Stunden
3Landesinnere Santa Maria13 km520 m 400 m4 Stunden
4Banyalbufar12 km280 m 370 m 3,5 Stunden
5Catell de Alaro10 km380 m 600 m4 Stunden

Mein Fazit zur Reise


Das Beste am Wanderziel Mallorca ist, dass es eine große Auswahl an geführten Wanderungen gibt. Ob Wanderurlaub oder einzelne Tagestouren in unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden – für jeden ist etwas dabei!

Ich persönlich buche gern meinen Auslandsurlaub mit geführten Wanderungen. Du fragst Dich warum? Ganz einfach: In einer Woche Aufenthalt habe ich so die Möglichkeit mehr von dem Land, den Leuten und über die Kultur zu erfahren. In einer Kleingruppe findet man so gut wie immer Kontakt zu anderen – egal, ob als Single oder als Paar. Die Abende werden meistens gemeinsam verbracht.

Auf meinen Wanderurlauben habe ich dadurch einige wundervolle Menschen kennengelernt. Mit dem ein oder anderen stehe ich auch nach Jahren immer noch in Kontakt. Solche Urlaube verbinden und bleiben unvergessen!

Buchempfehlungen zu Mallorca


Falls Du noch einen geeigneten Reise- und Wanderführer suchst, habe ich hier zwei tolle Buchempfehlung für Dich: Mallorca: ein Reisehandbuch aus dem Dumont-Verlag und Mallorca: Die schönsten Küsten- und Bergwanderungen, ein Wanderführer aus dem Rother Bergverlag (Werbelink).

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.