Outdoortipps

Erste Hilfe aus der Natur: Die natürliche Reiseapotheke für unterwegs4 min read

Auf einer Tageswanderung oder auf Reisen, dürfen meiner Meinung nach zwei Dinge nicht fehlen: Die gut ausgestattete Reiseapotheke und das Erste-Hilfe-Set. Schon mal darüber nachgedacht, eine natürliche Reiseapotheke mitzunehmen?

Oder, vielleicht denkst Du Dir: Es wird schon nichts passieren, ich werde unterwegs nicht krank oder wenn ich etwas brauche, kaufe ich es einfach vor Ort. Fakt ist: Eine gute Vorbereitung für unterwegs ist äußerst wichtig, um kleine Erkältungen oder andere Wehwehchen vorzubeugen. Vor allem, wenn Du bereits Erkrankungen oder Allergien hast, solltest Du immer Deine notwendigen Medikamente dabeihalten. Ich persönlich setzte auf natürliche Heilmittel. In diesem Artikel werde ich daher besonders auf die „natürliche“ Reiseapotheke eingehen und danach noch erklären, was Du auf Deinen Wanderungen sonst noch einpacken solltest.

Warum eine natürliche Reiseapotheke?


In meinem Wanderrucksack habe ich immer ein kleines Täschchen mit allen notwendigen Hausmittelchen und ätherischen Ölen. Du möchtest wissen, warum mir das so wichtig ist?


Seit 2 Jahren versuche ich mein Leben immer nachhaltiger zu gestalten. Um Dir nur ein paar Beispiele zu nennen: Einkaufen mit Stoffbeutel oder Rucksack, Obst- und Gemüsenetze statt Plastiktüten, Glas statt Plastik, Verzicht auf Palmöl, Waschmittel und Medikamente selber herstellen, nur noch biologisch abbaubare Seife benutzen und – wenn möglich – den Einkauf nach Bedarf planen, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Dabei geht es mir nicht darum, aus dem Stand bei der Müllvermeidung perfekt zu sein. Im Gegenteil: Jede noch so kleine Müllvermeidung zählt. Denn unser Ziel und unsere Verantwortung sollte es sein, unsere wunderschöne Natur noch lange zu erhalten und zu genießen.


Dazu gehört für mich auch, bei Kosmetik und Medizin auf natürliche Produkte umzusteigen.

Das Basis-Set der Reiseapotheke


Was solltest Du nun auf den Touren in Deiner Reiseapotheke mit dabei haben? Wichtig sind vor allem Mittel gegen:

– > Erkältung, Husten, Schnupfen und Halsschmerzen

– > verstopfte Nase

– > Kopfschmerzen

– > Sonnenschutz

– > Insektenstiche



Die Mittel zu den oben aufgelisteten Punkten, kannst Du weitestgehend selbst herstellen. Und hier kommen wieder die ätherischen Öle ins Spiel. Ätherischen Öle sind nämlich wahre Alleskönner. Ich möchte Dir vier der wichtigsten Öle erst einmal vorstellen, bevor ich Dir verrate, wie Du sie richtig anwendest.

WICHTIG!
Beim Kauf von ätherischen Ölen solltest Du unbedingt beachten, dass diese nicht synthetisch gestreckt sind. Dies ist oft der Fall bei Ölen, die Du in der Drogerie, oder günstiger im Internet kaufen kannst. Sind die Inhaltsstoffe verfälscht, erzielen sie nicht die gewünschte Wirkung. Außerdem können sie sogar gesundheitsschädlich sein, vor allem bei oraler Einnahme. Qualitativ hochwertige Öle sind etwas teurer, halten aber was sie versprechen.
Teebaum-Öl


Teebaum-Öl, ist ein echter Allrounder und mein Favorit in der Reiseapotheke.

EigenschaftenAnwendungen
antibakteriell
antiviral (bei Grippe)
Mückenstiche, Entzündungen, Pickel,
Infektionen, Pilze und Parasiten
Thymian-Öl


Das Thymian-Öl, auch genannt Thymol, hemmt das Wachstum von Bakterien und Viren und gehört deshalb zu den wichtigsten Mitteln gegen Husten, Erkältungskrankheiten und Bronchitis.

EigenschaftenAnwendung
antibakteriell immunstärkend
gegen Parasiten durchblutungsfördernd verdauungsanregend geruchshemmend
Infektionen der Atemwege – Asthma – gegen Parasiten (Haut und Darm) – Blasenentzündung – Akne – Entzündungen im Mundraum – Menstruationsbeschwerden –
Arthrose – rheumatische Erkrankungen – Schweissfüsse – Kopfschmerzen
Lavendelöl


Lavendelöl kann wesentlich vielseitiger genutzt werden, als vielen Menschen bekannt ist. Der angenehme und sanfte Duft beruhigt und erleichtert das Einschlafen.

Während Lavendelöl für eher Menschen eine positive Wirkung hat, wirkt sein Duft im Gegensatz dazu auf Ungeziefer eher störend. Motten und Mücken meiden den Duft und lassen sich so fern halten.

EigenschaftenAnwendungen
beruhigend
schlaffördernd
antibakteriell
entzündungshemmend
Panikattacken – Muskelkrämpfe –
rheumatische Beschwerden –
Infektionen – Allergien – Brandwunden –
vorbeugend gegen Stechmücken und
Kopfläuse – Schuppenflechte –
Hautunreinheiten – Magen-/Darmprobleme
Weihrauch-Öl


Weihrauchöl ist ein Produkt, das im Harz hergestellt wird und von Weihrauchbäumen aus Afrika stammt. Weihrauch hat einen erdigen und eher schweren Duft. Das Weihrauch-Öl kann unter anderem dabei helfen, dass die Haut wieder mehr Widerstandskraft bekommt .

EigenschaftenAnwendung
antiseptisch
entzündungshemmend
schmerzlindernd
gut für die Haut
beruhigend
Hautunreinheiten – Entzündungen
(akut und chronisch) – rheumatische
Beschwerden – Stärkung vom Immunsystem,
Minderung von Angst- und Stresszuständen,
senkt den Blutdruck, lindert Erkältungen (Inhalation), Schlafstörungen

Neben dem Basis-Set beinhalted aus den 4 Ölen, beinhaltet meine Reiseapotheke auch noch ein paar zusätzliche Mittel:

Tigerbalm hat eine kühlende Wirkung und lindert Juckreiz. Die Paste ist eine Zusammenstellung aus mehreren ätherischen Ölen.

EigenschaftenAnwendung
schmerzlindernd
beruhigend
entspannend
Erkältung, Muskel- und Gelenkbeschwerden,
Prellungen, Verstauchung, Muskelzerrung,
Verspannungen, Kopfschmerzen, Mückenstiche
Natives Kokosöl


Kaltgepresstes Kokosöl ist ebenfalls ein wunderbarer Allrounder und fester Bestandteil meiner Reiseapotheke. Es sind die vielen Aminosäuren, Vitamine und Spurenelemente, die Kokosöl so einzigartig und effektiv machen.

EigenschaftenAnwendung
antibakteriell
entzündungshemmend
feuchtigkeitsspendend
geruchshemmend
pilzhemmend
pflegend für Haut
Zähne und Haar
Haarkur, vorbeugend gegen Haarausfall,
Hautbeschwerden, Akne, Pickel,
Schuppenflechte, Cellulite, leichte
Halsschmerzen, Erkältung,
Herpes, Ungeziefer, Insekten, Läuse,
Zecken, Flöhe, Würmer, Milben und
bakterielle Beschwerden. Gut als
Sonnenschutz, Lippenpflege, Körperöl,
Deo, Mundhygiene, immunstärkend

Mit kaltgepresstem Kokosöl lassen sich wunderbar Cremes und Pasten zusammenstellen. Aber Achtung! Das feste Kokosöl verflüssigt sich bei Temperaturen über 25 Grad. In den Sommermonaten könnten Deine Cremes und Pasten daher dann flüssiger sein als gewohnt.

Hast du vielleicht einen pelzigen Vierbeiner?


Auch hier kannst Du Kokosöl wunderbar als Zeckenschutz oder für ein glänzendes, gesundes Fell einsetzen.

Fraktioniertes Kokosöl


Fraktioniertes Kokosöl ist im Gegensatz zu nativem Kokosöl, flüssig. Es eignet sich wunderbar als Träger für ätherische Öle. Diese solltest Du in der Regel nie, bis auf ein paar Ausnahmen, in purer Form auf deinen Körper auftragen. Ätherische Öle sind stark konzentriert und können deinem Körper in purer Form schaden. Mischst Du das Öl aber mit einem Trägeröl wie Kokos-, Jojoba- oder Avocado-Öl, so kannst Du sie ohne Bedenken verwenden.

Ich habe mich für das fraktionierte Kokosöl entschieden, weil es von allen Trägerölen am langlebigsten und günstigsten ist.

Anwendung der ätherischen Öle


Wie Du siehst, braucht es nicht sehr viel um kleine Erkältungen oder andere Wehwehchen auch mit natürlichen Produkten behandeln zu können. Jetzt verrate ich Dir, welche Hausmittel ich mit den oben genannten Ölen herstelle:

Erkältung – Husten – Schnupfen – Halsschmerzen


Es kommt selten vor, aber wenn eine Erkältung mich erwischt (Husten, Schnupfen, Halsschmerzen), dann bietet die Erste Hilfe aus der Natur jede Menge Möglichkeiten:

Erkältungstee

  • Kräutertee oder alternativ heißes Wasser
  • Honig
  • Thymian-Öl



Entweder kochen ich mir Teewasser auf und fügen 1-2 Tropfen Thymian-Öl hinzu oder ich brühe mir einen Kräutertee auf (beliebige Mischung aus dem Supermarkt) und füge dann das Öl und etwas Honig hinzu.

Achtung! Lass Deinen Tee stets etwas abkühlen bevor Du ätherische Öle hineingibst. Ist das Wasser zu heiß, können die wohltuenden Inhaltsstoffe der Öle ihre Wirkung verlieren.

Eine weitere Variante, die ich auch im Alltag trinke, ist Ingwertee (aus frischem Ingwer). Manchmal verfeinere ich mit frischer Zitrone oder etwas Honig. Ist übrigens sehr lecker und belebend.

Tipp: Kaufe Ingwer aus biologischem Anbau, wo Du die Schale dran lassen kannst. Diese enthält wertvolle Inhaltsstoffe, die zur Stärkung Deines Immunsystems beitragen.

Kein Teetrinker?


Wer keinen Tee mag, der kann das Thymian-Öl auch auf direktem Weg zu sich nehmen. Zum Beispiel mit einem Teelöffel Honig oder Kokosöl, wo man 1-2 Tropfen des ätherischen Öls hinzugibt. Rein damit und wirken lassen! Diese Prozedur wiederhole ich je nach Ausmaß der Symptome 2-3 Mal am Tag.

WICHTIG!
Ätherische Öle niemals pur zu sich nehmen. Deine Magenschleimhaut wird es nicht vertragen. Mische die Öle stets mit einem Träger, wie z.B. Honig, Kokos- oder ein beliebiges Pflanzenöl. Alternativ kannst Du die Öle in warmem Wasser oder Tee lösen. Informiere Dich aber unbedingt vor der Einnahme, ob die Öle oral eingenommen werden dürfen!
Halsschmerzen und Infektionen im Mund- und Rachenbereich


Diese Symptome bekämpfe ich erfolgreich mit Teebaum-Öl. Einfach etwas Wasser erhitzen und in eine Tasse geben. Dann kommen 2-3 Tropfen Teebaum-Öl hinzu, etwas abkühlen lassen (sonst verbrennst Du Dir den Mund) und dann kräftig gurgeln. Achte bitte darauf, dass Du die Flüssigkeit nicht schluckst! Teebaum-Öl ist nur für die äußere Anwendung geeignet. Wiederhole die Prozedur so oft wie Du es für nötig hältst.

Verstopfte Nase


Ist die Nase verstopft, so ist Tigerbalm ein wahrer Lebensretter. Einfach ein bisschen Paste unter die Nase reiben und schon kann man durchatmen. Damit ich bei der Erkältung nachts auch ruhig schlafen kann, reibe ich vor dem Schlafengehen Brust und Rücken großzügig mit Tigerbalm ein. Die wohltuenden Dämpfe helfen beim Durchatmen und verschaffen einem ein wohlig warmes Gefühl.

Manchmal leidet man unterwegs auch an Verspannungen oder Kopfschmerzen. Die Inhaltsstoffe des Tigerbalm fördern die Durchblutung. Einfach eine erbsengroße Menge auf die betroffene Stelle auftragen und einmassieren. Bei leichten Kopfschmerzen kann man ein bisschen Paste auf die Schläfen auftragen. Achte darauf, dass Deine Augen nicht mit der Paste in Berührung kommen.

Sonnen- und Insektenschutz


Sonnenmilch oder Sprays gegen Stechmücken benutze ich schon lange nicht mehr. Ich finde sie sehr ungesund. Leider wissen nur wenige, mit was für einer Chemiebombe man seinen Körper belastet.

Für Sonnen- und Mückenschutz reibe ich mich einfach mit festem oder fraktioniertem Kokosöl ein. Wenn Du möchtest, kannst Du auch noch etwas Teebaum-Öl hinzufügen. Für mich die perfekte Mischung und chemiefrei.

Eine weitere Variante für Insektenschutz


Nimm ein Roll-On-Fläschen. Das ist ein kleines Glasfläschchen (10 ml) mit einer Kugel als Verschluss. Damit kannst Du die Ölmischung gezielt auf die betroffene Stellen auftragen.

Für die Ölmischung (10 ml) brauchst Du:

  • 2 Tropfen Lavendel
  • 4 Tropfen Teebaum
  • 4 Tropfen Weihrauch



Den Rest der Flasche füllst Du mit dem fraktionierten Kokosöl auf. Gut schütteln.

Wie transportierst Du die ätherischen Öle ?


Zum Transport nutzen ich ein kleines geeignetes Täschchen. Hier kannst Du dieses Produkt bei Amazon käuflich erwerben.

Das Erste-Hilfe-Set beim Wandern


Eigentlich sollte man bei jeder Sportart, ob nun bei Wanderungen, Radtouren oder bei sonstigen Outdoor-Aktivitäten, immer ein Erste-Hilfe-Set im Rucksack mit dabei haben. Dieses gibt es schon fertig abgepackt zu kaufen und sollte folgende Ausstattung besitzen:

Pflastersortiment (groß und klein)
Blasenpflaster
20 cm Wundschnellverband (Textilpflaster); 6 cm breit
5 sterile Wundkompressen, 5 x 5, um Verletzungen vor dem Verbinden abzudecken
1 Rolle Leukoplast/ Tape, 2,5 cm breit, zum Fixieren, aber auch zur Reparatur der Ausrüstung
1 elastische Binde, 8 cm breit
2 Mullbinden in verschiedenen Größen
Dreieckstuch, zum Befestigen von Verbänden, Ruhigstellen von Brüchen, zur Verwendung als Hals- und Kopftuch
2 Verbandspacken (groß und klein), sterile Wundauflage, ideales Verbandsmittel
Rettungsdecke (mit Aluminium beschichtete Kunststofffolie) zur Wärmeisolation (Silberseite nach innen)
Verbandsschere, klein
2 Sicherheitsnadeln
Zeckenzange/ -karte
Pinzette, zum Beispiel zum Entfernen von Holzsplitter
Einmalhandschuhe, um sich selbst und den Verletzten vor Infektionen zu schützen

Mein Fazit zum Thema natürliche Reiseapotheke


Es ist gar nicht so schwer, die „gewohnte“ Reiseapotheke in eine natürliche Reiseapotheke umzuwandeln.

Natürlich ist es einfach, vor Beginn einer Reise schnell Medikamente zu kaufen. Aber ein Medikament aus der Apotheke hat oft nur für ein Symptom, zum Beispiel Prellung oder Kopfschmerzen, die jeweilige Wirkung. Jedoch hat ein ätherisches Öl mehrere Wirkeigenschaften und ist dadurch auch vielseitig einsetzbar. Diese kleinen Öl-Flaschen sind einfach wahre Alleskönner, anwendbar als Hausmittel, Medikament, Duftstoffe für Parfums und in kosmetischen Produkten. Der Duft von ätherischen Ölen wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus und beinflußr damit positiv unsere Stimmung.

Ich finde die alternativen Heilmethoden einfach super interessant. Dennoch können wir auf den Wanderungen nicht ganz auf Produkte aus der klassischen Schulmedizin verzichten. Also achte darauf, dass Du das Erste-Hilfe-Set und Deine notwendigen Medikamenten immer dabei hast.

Nun hoffe ich, dass Du mit meiner natürlichen Reiseapotheke für unterwegs etwas anfangen kannst. Falls Du Fragen oder vielleicht sogar weitere Tipps hast, lasse mir gerne eine Kommentar da oder schreibe mir einfach persönlich.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.